Cookies

Cookie-Nutzung

Kühlschrank reinigen – keimfrei und sauber mit Hausmitteln

Der Kühlschrank gehört wohl zu den wichtigsten Geräten in der Küche. Mangelt es an der regelmäßigen Reinigung und Pflege, entwickeln sich im Inneren allerdings schnell unangenehme Gerüche, weil durch die Lagerung verschiedener Lebensmittel durchaus auch mal Keime, Bakterien und Schimmel entstehen. Schon allein aus hygienischen Gründen sollte man den Kühlschrank reinigen. Wir zeigen dir, wie das schnell und einfach geht.
Besonderheiten
  • regelmäßig reinigen!
  • mit wenigen Hilfsmitteln möglich
  • alle 4-6 Wochen empfehlenswert
  • Keim- und Bakterienbildung verhindern
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Durch die Lagerung von Lebensmitteln bilden sich Keime, Bakterien und Schimmel. Aus hygienischen Gründen empfiehlt sich daher eine regelmäßige Reinigung.
  • Um den Kühlschrank zu reinigen, brauchst du nur wenige Hilfsmittel. Hier haben sich einige Hausmittel bewährt.
  • Wenn du ausgelaufene Lebensmittel umgehend entfernst, reicht eine Grundreinigung alle ca. 4-6 Wochen aus.

Was braucht man für die Kühlschrankreinigung?

Um den Kühlschrank zu reinigen, braucht man keineswegs spezielle Kühlschrankreiniger. Es reicht schon aus, einige Hausmittel parat zu haben. Als Reinigungsmittel eignen sich beispielsweise Essig oder Natron. Daneben solltest du einen Schwamm, einen Lappen und ein Handtuch zum Abtrocknen griffbereit haben. Eine Natronlauge kannst du beispielsweise aus zwei Esslöffeln Pulver und einem Liter Wasser herstellen. Eine Alternative ist eine Mischung aus Zitronensaft und Wasser.

Vorbereitungen zum Kühlschrank reinigen

Sowohl aus Sicherheitsgründen als auch um Strom zu sparen, empfiehlt es sich, vor dem Reinigen den Netzstecker zu ziehen. So verhinderst du, dass der Kühlschrank bei geöffneter Tür dauerhaft versucht, die einströmende Wärme herunter zu kühlen.

Im Idealfall ist der Kühlschrank nicht allzu voll. Die vorhandenen Lebensmittel räumst du vorher am besten alle aus und lagerst sie in einer Kühlbox zwischen. Im Herbst und Winter reicht oft auch der Balkon aus, um die Lebensmittel für die Dauer des Putzens kühl zu stellen. Das ist vor allem bei rohem Fleisch und Fisch wichtig, bei denen die Kühlkette nicht unterbrochen werden sollte.

Den Kühlschrank reinigen – Schritt für Schritt

Besonders einfach ist die Reinigung des Innenraums, wenn du zunächst die beweglichen Einzelteile entfernst. Das sind für gewöhnlich die Gitter, die Glasplatte und die Schubladen. Auch die Einlegefächer der Tür kannst du herausnehmen. Diese Komponenten kannst du anschließend entweder in der Spülmaschine reinigen (Herstellerangaben beachten) oder spülst sie einfach manuell im Spülbecken ab.

Wichtig im Innenraum ist vor allem auch das Loch, durch welches das Abtauwasser abläuft. Reinigt man dieses nicht regelmäßig kann es verstopfen und das Wasser läuft einfach unter die Gemüseschublade – und bildet hier einen Herd für weitere Keime. Für die Reinigung empfiehlt sich hier am besten ein Wattestäbchen.

In der Dichtung der Tür sammeln sich häufig mal Krümel oder Flüssigkeiten. Um diese zu entfernen, eignet sich etwas Spülmittel oder ein verdünnter Hygienereiniger bestens.

Anschließend geht es an die Reinigung der Innenwände. Hier bietet sich beispielsweise eine Natronlauge oder auch eine Mischung aus warmen Wasser und Essig an. Spezielle Reiniger sind im Prinzip gar nicht nötig. Wichtiger ist vielmehr, die Prozedur in regelmäßigen Abständen durchzuführen. auch raten Experten dazu, das Reinigungsmittel für eine kurze Zeit einwirken zu lassen, damit es seine Wirkung entfalten kann.

Zum Schluss trocknest du alle Teile und auch den Innenraum gründlich ab und setzt alle Komponenten wieder ein.

Kühlschrank wieder einräumen – Lebensmittel richtig lagern

Nach dem Reinigen gilt es, den Kühlschrank wieder einzuräumen. Achte hier auf die verschiedenen Kältezonen, sodass jedes Lebensmittel an einen Platz kommt, an dem die optimalen Lagerungsbedingungen herrschen. Das bedeutet, Fleisch und Fisch ganz unten, Käse und weniger verderbliche Lebensmittel oben zu lagern.

Auch die Rückseite des Kühlschranks reinigen

Damit die Wärme optimal abtransportiert werden kann, solltest du in regelmäßigen Abständen auch die Rückseite des Kühlschranks mit einem Staubsauger vom Staub befreien. Schiebe den Kühlschrank dazu von der Wand weg und sauge die komplette Rückseite einmal ab. Das verbessert die Kühlleistung und sorgt für den minimalen Energiebedarf.

Das Eisfach beim Reinigen nicht vergessen

Das Eisfach braucht sicherlich nicht alle 4-6 Wochen abgetaut werden. Hat sich jedoch bereits eine Eisschicht im Innenraum gebildet, ist es an der Zeit. Schließlich verbraucht das Gerät in einem solchen Fall wesentlich mehr Strom.

Moderne Geräte verfügen oft über eine Abtauautomatik, die das Enteisen stark vereinfacht. Wie diese im Einzelfall funktioniert, steht für gewöhnlich im Bedienungshandbuch.

Gerüche im Kühlschrank vermeiden

Damit sich im Kühlschrank nach dem Reinigen nicht sofort unangenehme Gerüche bilden, kannst du eine kleine Schale Kaffee, eine halbe Zitrone mit etwas Natron oder eine halbe Kartoffel in den Kühlschrank legen. So neutralisieren sich schlechte Gerüche auf natürliche Weise und der Kühlschrank riecht länger frisch.

Weiterführende Links

Hier kannst du dir ein Video anschauen, wie man den Kühlschrank schnell reinigt und wieder richtig einräumt:

So kannst du das Abflussloch reinigen, wenn es verstopft ist:

So entfernst du unangenehme Gerüche aus dem Kühlschrank:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben